Skip to main content

Quelle: Сointеlеgrаph

Die beiden Gründer des inzwischen aufgelösten Bitcoin-Cloud-Miners HashFlare wurden in Estland wegen ihrer angeblichen Beteiligung an einer Krypto-Betrugsverschwörung im Wert von 575 Millionen US-Dollar festgenommen.

HashFlare war ein 2015 gegründetes Cloud-Mining-Unternehmen, das es Kunden angeblich ermöglichte, die Hashing-Leistung des Unternehmens zu leasen, um Kryptowährungen zu schürfen und einen entsprechenden Anteil an seinen Gewinnen zu erhalten.

Das Unternehmen galt zu dieser Zeit als einer der führenden Namen in der Branche, stellte jedoch im Juli 2018 seinen Bergbaubetrieb ein.

Laut einer Erklärung des US-Justizministeriums unter Berufung auf ein Gerichtsdokument war der gesamte Bergbaubetrieb, der von den Gründern Sergei Potapenko und Ivan Turõgin geführt wurde, jedoch Teil eines „vielschichtigen Plans“, der „Hunderttausende von Opfern betrogen hat“. “

Dazu gehörte, die Opfer davon zu überzeugen, über HashFlare „betrügerische Ausrüstungsmietverträge“ abzuschließen, und andere Opfer davon zu überzeugen, in eine gefälschte virtuelle Währungsbank namens Polybius Bank zu investieren.

Das Paar wird auch beschuldigt, sich verschworen zu haben, ihre „Erträge aus kriminellen Aktivitäten“ durch 75 Immobilien, sechs Luxusfahrzeuge, Kryptowährungs-Geldbörsen und Tausende von Kryptowährungs-Mining-Maschinen zu waschen.

US-Anwalt Nick Brown für den Western District of Washington bezeichnete die Größe und Tragweite des mutmaßlichen Plans als „wirklich erstaunlich“.

„Diese Angeklagten nutzten sowohl den Reiz der Kryptowährung als auch das Mysterium rund um das Mining von Kryptowährungen, um ein riesiges Schneeballsystem zu begehen“, sagte er.

Die HashFlare-Gründer wurden wegen Verschwörung zur Begehung von Überweisungsbetrug, 16 Fällen von Überweisungsbetrug und einer Verschwörung zur Begehung von Geldwäsche unter Verwendung von Briefkastenfirmen und betrügerischen Rechnungen und Verträgen angeklagt und könnten bei einer Verurteilung mit bis zu 20 Jahren Gefängnis rechnen.

Die Muttergesellschaft von HashFlares, HashCoins OU, wurde 2013 von Potapenko und Turõgin gegründet, während HashFlare 2015 Mining-Dienste einführte. Es bot zunächst Verträge für SHA-256 (Bitcoin) und Verschlüsselung an. Es folgten die Optionen ETHASH (ETH), DASH und ZCASH.

Laut Anklageschrift behauptete das Paar, HashFlare sei eine „massive Krypto-Mining-Operation“, es wird jedoch behauptet, dass das Unternehmen mit einer Rate von weniger als 1 % seiner Behauptung schürfte und Abhebungen durch den Kauf von Bitcoin (BTC) auszahlte an Dritte, anstatt Gewinne aus Bergbaubetrieben.

Bis Juli 2018 kündigte HashFlare die Einstellung der BTC-Mining-Dienste an und verwies auf Schwierigkeiten bei der Generierung von Einnahmen inmitten von Marktschwankungen.

Den Kunden wurde der Rest der jährlichen Vertragsgebühren, die sie im Voraus bezahlt hatten, nicht erstattet. Andere im Portfolio der Plattform verfügbare Krypto-Assets funktionierten weiterhin wie gewohnt.

Behauptungen, dass das Unternehmen betrügerisch sei, wurden erhoben, aber nie in offizieller Funktion bewiesen.

Verbunden: Russisches Gesetz würde Krypto-Mining legalisieren, Verkauf unter „experimentellem Rechtsregime“

Die letzte öffentliche Mitteilung von HashFlare kam 2019 durch einen Post vom 9. August, in dem sie ankündigten, dass sie den Verkauf von ETH-Verträgen aussetzen würden, weil die „aktuelle Kapazität ausverkauft“ sei.

Das Unternehmen versprach, die Aktivitäten in „sehr naher Zukunft“ wieder aufzunehmen, und neckte weitere Ankündigungen, aber es wurde nie öffentlich bekannt gegeben, was passiert war, und HashFlare verschwand still und heimlich.

Das FBI untersucht nun den Fall und sucht nach Informationen von Kunden, die sich für die mutmaßlichen betrügerischen Systeme von HashFlare, HashCoins OU und Polybius entschieden haben.

Die Anklageschrift mit 18 Anklagepunkten wegen mutmaßlicher Beteiligung von Potapenkos und Turõgins wurde am 27. Oktober von einer Grand Jury im Western District of Washington zurückgegeben und am 21. November entsiegelt.

Quelle: Сointеlеgrаph

Leave a Reply