Skip to main content

Quelle: Сointеlеgrаph

Institutionelle Anleger haben auf die negative Stimmung, die durch den Zusammenbruch von FTX verursacht wurde, mit institutionellen Rekordzuflüssen in kryptofokussierte Short-Anlageprodukte reagiert.

Laut James Butterfill, Chief Strategy Officer von CoinShares, wurden 75 % der gesamten Zuflüsse institutioneller Krypto-Investoren in der Woche bis zum 18. November in Short-Anlageprodukte investiert – im Wesentlichen eine Wette darauf, dass die Krypto-Preise sinken werden.

Butterfill sagte, die Aufnahme von Short-Positionen durch Anleger sei wahrscheinlich „eine direkte Folge der anhaltenden Folgen des FTX-Zusammenbruchs“, während das gesamte verwaltete Vermögen (AUM) für institutionelle Anleger jetzt bei 22 Milliarden US-Dollar liegt – dem niedrigsten Stand seit zwei Jahren.

Im Laufe der Woche wurden 14 Millionen US-Dollar in Short-ETH-Anlageprodukte gesteckt. CoinShares sagte, es sei „der größte wöchentliche Zufluss seit Beginn der Aufzeichnungen“.

CoinShares führte „erneute Unsicherheit“ über das für September 2023 geplante Upgrade von Ethereum in Shanghai an und erwähnte, dass die beträchtliche Menge an ETH, die vom FTX-Exploiter gehalten wird, als möglicher Grund für die negative Stimmung genannt wird.

Die Zuflüsse in Short-Anlageprodukte für Bitcoin (BTC) erreichten 18,4 Millionen US-Dollar. Es wurde berichtet, dass Bitcoin-Short-Produkte ein verwaltetes Vermögen von 173 Millionen US-Dollar haben, was dem Höchststand von 186 Millionen US-Dollar nahe kommt.

Investoren lassen scheinbar auch Altcoins mit Produktabflüssen von Solana (SOL), XRP (XRP), BNB (BNB) und Polygon (MATIC) in Höhe von insgesamt 6 Millionen US-Dollar fallen.

Die neu gemeldeten Zuflüsse sind eine leichte Veränderung gegenüber der Vorwoche, in der die größten Zuflüsse in 14 Wochen in Kryptoprodukte in Höhe von insgesamt 42 Millionen US-Dollar verzeichnet wurden, obwohl Short-Bitcoin-Produkte bereits Zuflüsse in Höhe von 12,6 Millionen US-Dollar verzeichneten und Blockchain-Aktienprodukte den größten wöchentlichen Abfluss seit Mai verzeichneten 2022.

Verbunden: FTX wird der letzte Riese sein, der in diesem Zyklus fällt: Hedgefonds-Mitbegründer

Unterdessen macht sich der Dominoeffekt des Misstrauens der Anleger gegenüber zentralisierten Börsen auf dem traditionellen Finanzmarkt breit, da Coinbase am 21. November einen historischen Tiefstand verzeichnete.

Der Aktienkurs der Krypto-Börse fiel an diesem Tag um 8,9 % und rutschte laut Google Finance auf unter 41 $. Er hat sich zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels nun leicht auf rund 41,20 $ erholt, handelte aber nach Stunden weiterhin mit einem leichten Minus von 0,19 %.

Der Aktienkurs von Coinbase ist seit dem Börsengang am 16. April 2021 um fast 88 % gefallen.

Quelle: Сointеlеgrаph

Leave a Reply