Skip to main content

Quelle: Сointеlеgrаph

Der digitale Euro, sollte er entstehen, wird die Rolle der Zentralbank bewahren, indem er die Zahlungsmöglichkeiten über die von Bargeld hinaus erweitert, sagte Fabio Panetta, Vorstandsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), am 23. Januar vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments.

Panetta zeigte sich zufrieden mit dem Fortschritt der Forschung zu einem potenziellen digitalen Euro. Er sagte dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments:

„Die EZB steht weltweit an vorderster Front bei den Bemühungen der Zentralbanken, hochmoderne digitale Zahlungslösungen für Privat- und Großkundentransaktionen zu entwickeln.“

Der Zugang zum digitalen Euro soll zunächst Verbrauchern, Unternehmen und Regierungen innerhalb der Eurozone offen stehen, dann auf der Grundlage von Vereinbarungen auf Privatpersonen und Unternehmen im Europäischen Wirtschaftsraum und schließlich auf „ausgewählte Drittländer“ ausgeweitet werden, so Panetta sagte.

Verbunden: Digitale Euro-Abrechnung, Vertriebsoptionen detailliert im neuesten Fortschrittsbericht

Zugänglichkeit und Benutzerfreundlichkeit würden am besten durch ein System erreicht, das einheitliche Regeln, Standards und Verfahren vorsieht, um die Entwicklung zusätzlicher Produkte und Dienstleistungen auf ihrer Grundlage zu ermöglichen, sagte Panetta. Transaktionen mit dem digitalen Euro sollten kostenlos sein, wobei zusätzliche Dienste von Vermittlern zur freiwilligen Nutzung zur Verfügung stehen.

„Der digitale Euro wäre niemals programmierbares Geld“, sagte Panetta. „Die EZB würde keine Beschränkungen festlegen, wo, wann oder an wen Menschen mit einem digitalen Euro bezahlen können.“ Auch die EZB werde keinen Zugang zu personenbezogenen Daten anstreben, sagte er dem Ausschuss:

„Wenn es um die Zentralbank geht, schlagen wir vor, dass wir keinen Zugang zu personenbezogenen Daten haben. Und es liegt an Ihnen als Mitgesetzgebern, über das Gleichgewicht zwischen Datenschutz und anderen wichtigen Zielen der öffentlichen Ordnung wie Geldwäschebekämpfung, Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung, Verhinderung von Steuerhinterziehung oder Gewährleistung der Einhaltung von Sanktionen zu entscheiden.“

Die EZB erwägt die Erstellung einer Eurosystem-App, um sicherzustellen, dass Benutzer in der gesamten Eurozone auf Dienste zugreifen können. Panetta fügte hinzu:

„Wenn es um die Hardware geht, könnten die Leute entweder mit Mobiltelefonen, physischen Karten oder möglicherweise anderen Geräten wie Smartwatches bezahlen.“

Die Forschung wird im dritten Quartal dieses Jahres von der Untersuchungs- zur Realisierungsphase übergehen, bestätigte Panetta. Abschließend erinnerte er die Gesetzgeber an ihre Rolle im digitalen Euro-Projekt. „Angesichts ihrer weitreichenden gesellschaftlichen Auswirkungen hat sie eine klare politische Dimension“, was die kürzlich von der Eurogruppe der Finanzminister geäußerten Gefühle widerspiegelt.


Quelle: Сointеlеgrаph

Leave a Reply